In Kanada kann man nicht nur eine unberührte Natur erleben, sondern auch auf eine Reise zu den Ursprüngen unserer menschlichen Kultur gehen. Kanada war und ist auch ein Land der indigenen Völker. Die indigenen Völker Nordamerikas blicken auf eine ca. 40.000 Jahre alte Geschichte auf dem Kontinent zurück. 150 Jahre Kanada, wie 2017 als Geburtstag der Gründung der Nation zelebriert, wirkt in diesem Zusammenhang eher unpassend und diente wohl eher als eine Art Image-Kampagne für ein Land, das auf eine dunkle Kolonialisierungsgeschichte zurück blickt.

Kanada, Land mit zwei Gesichtern

Kanada gibt sich in der Welt sehr liberal, multikulturell und weltoffen. In der Realität leben die First Nations aber heute in einer Art Parallel-Universum zu den oft wohlhabenden kanadischen Bewohnern Kanadas in den Metropolen. Durch die Kolonialisierung wurden Generationen von First Nations entwurzelt und kämpfen heute noch mit dessen Auswirkungen. Eine Aussöhnung wird um so schwieriger, wo Interessen nationaler und globaler Konzerne ins Spiel kommen, um z.B. Rohstoffe auszubeuten und das Argument Arbeitsplätze ins Spiel kommt. Das ist natürlich nicht nur ein ein Problem in Kanada, sondern ein globales Problem, sollte aber in diesem Zusammenhang erwähnt werden, wenn man die aktuelle Situation der First Nations und deren Kultur verstehen möchte. Heruntergekommene Reservate und soziale Probleme beruhen zum Teil auf eine unschöne Gründungszeit dieser jungen Nation.

Anbei haben wir Euch einige Infos zusammengestellt, wo Ihr in die Kultur der indigenen Völker und First Nations tiefer eintauchen könnt. In vielen Kulturzentren werdet Ihr sicherlich mit diesen Themen nicht direkt konfrontiert, ein Wissen um das schwierige Verhältnis hilft aber sicherlich beim Verständnis einer Kultur, die auf ganz anderen Werten beruht.

Eintauchen in eine Jahrtausend alte Kultur

Von der Ost- bis zur Westküste tun sich heute neue Möglichkeiten auf, sich auf Begegnungen mit der geheimnisvollen Kultur der Ureinwohner einzulassen und in ihre Jahrtausende zurückreichende Geschichte einzutauchen.

Die Bezeichnung First Nations wird oft verwendet, um die indigene Völker in Kanada zu beschreiben, die keine Métis oder Inuit sind. Die Menschen der First Nations sind Ureinwohner des Landes, das heute Kanada ist, und waren die ersten, die auf dauerhaften europäischen Kontakt, Siedlung und Handel gestoßen sind. Bei der Volkszählung 2016 (Statistics Canada) wurden in Kanada über 1,6 Millionen Menschen als Indigene identifiziert, was 4,9 Prozent der nationalen Bevölkerung entspricht. In Kanada sprechen 634 First Nations (Stämme) mehr als 50 verschiedene Sprachen.

Nicht immer haben diese und die europäischen Siedler friedlich zusammengelebt. Und bis heute fristen die indigenen Völker in vielen unzugänglichen Reservaten ein tristes Dasein mit vielen Problemen. Seit dem 17. Jahrhundert wurden die First Nations immer wieder Opfer von Diskriminierung, Unterdrückung und Ausbeutung, vor allem durch die englischen und französischen Kolonialisten. Erst 1998 entschuldigte sich die kanadische Regierung formell bei den Ureinwohnern für das Geschehene, und noch heute ist die Rechtslage teilweise umstritten.

Die Wertschätzung und Faszination für Kunst, Sprache und Lebensweise der verschiedenen Stämme ist also keine Selbstverständlichkeit und daher umso bedeutungsvoller für das Zusammenleben dieser vielen ethnischen Gruppen in ganz Kanada. Hier eine kleine Auswahl für eine Reise zu der Wiege der Ureinwohner.

Museen in Kanada

In Kanada gibt es mehr als 2.000 Museen mit sehenswerten Ausstellungen. Einige widmen sich auch dem Thema Ureinwohner Kanadas. Sicherlich sollte man auch hier immer genau hinschauen, welche Geschichte bei der Kolonialisierung des Landes erzählt wird. Hier die 15 meistbesuchten Museen von West nach Ost.  Für viele sicherlich der erste Einstieg in die Geschichte eine junges Landes, dessen Einwohner lange vorher den Kontinent im Einklang der Natur bewohnten.

Wer tiefer in die Kultur der First Nations eintauchen möchte, hat sicherlich im Westen Kanadas gute Möglichkeiten, weil natürlich der Tourismus geholfen hat, dass hier zahlreiche Kultureinrichtungen entstanden sind. Aufgrund des milden Klimas und Fruchtbarkeit der Westküste haben sich natürlich auch bereits vor über 12.000 Jahren viele indigene Völker hier angesiedelt. Kanada als Nation blickt in diesem Zusammenhang gerade mal auf eine Geschichte von 150 Jahren zurück.

Kulturzentren und Parks der First Nation

Über ganz Kanada  sind diverse Kulturzentren und Parks verstreut. Hier hat man vielleicht sogar die beste Chance mit den indigenen Ureinwohner des Landes in Kontakt zu kommen. Hier eine Auswahl.

British Columbia

Die Haida, die Tsimshian, die Nuu.chah-nulth, die Stó:lō und die Ktunaxa sind nur einige der mehr als 50 First Nations, die in British Columbia auch heute noch leben. Jedes Volk pflegt seine eigene Sprache, Geschichte und Tradition und die kulturellen Wurzeln gewinnen wieder an Bedeutung. Hier eine kleine Auswahl für British Columbia.

Vancouver Island

Auch auf Vancouver Island könnt Ihr in die Kultur der regionalen Clans und Stämme tiefer eintauchen. Es gibt ein vielfältiges Angebot aus Kulturzentren, Galerien und regionalen Veranstaltern, die lokalen Touren für Wal- und Bärenbeobachtungen. Hier findet Ihr eine kleine Auswahl an Angeboten.

Haida Gwaii

Die Inselgruppe Haida Gwaii, früher Queen Charlotte Islands, vor der Nordküste British Columbias wurde schon vor über 10.000 Jahren von den Haida bevölkert. Die alten Dörfer mit ihren originalen, überaus seltenen Totem-Pfählen wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. In einer einwöchigen Tour lassen sich ausgewählte der über 200 Inseln mit dem Boot besuchen. Dank der abwechslungsreichen Bordküche kommt auch der kulinarische Entdecker hierbei auf seine Kosten.
Offizielle Tourimuswebsite der Haida Gwaii
Reiseveranstalter Maple Leaf Adventures

Alberta

Blackfoot Crossing Historical Park (Alberta)

Mit dem Slogan „Take a Step Into a Land Before Time“ wirbt der „Blackfoot Crossing Historical Park“ im Bow River Valley bei Calgary, Alberta für sein außergewöhnliches Programm. Der Besucher wird nicht nur dazu aufgerufen, die traditionellen Tänze und Feste der Ureinwohner zu erleben, die Nacht in einem Tipi zu verbringen und die Sehenswürdigkeiten des Parks zu betrachten, sondern auch dazu, mit den Stammesmitgliedern ins Gespräch zu kommen und ein kleines Stück ihrer Kultur mit sich zu nehmen.
www.blackfootcrossing.ca

Neufundland und Labrador

Torngat Mountains National Park (Labrador)

Im hohen Norden von Labrador zieht Kanadas atemberaubende landschaftliche Vielfalt den Besucher mal wieder in ihren Bann: Am Rande des Torngat Mountains National Parks wartet ein Base Camp auf Euch, wo internationale Forscher zusammen mit den einheimischen Inuits Touren durch die rauen Berge und entlang der kalten Fjorde anbieten. Nicht nur Eisbären und Wale gibt es dort zu sehen, sondern auch die drastischen Auswirkungen des Klimawandels. Mit Sicherheit ein unvergessliches Erlebnis.
www.torngatbasecamp.com

Québec

Hotel Musée Premières Nations (Québec)

Das „Hotel Musée Premières Nations“ liegt nur eine Viertelstunde vom sehenswerten Vieux Québec entfernt und erinnert durch seine einzigartige Mischung aus Hotel und Museum an ein traditionelles Langhaus. Es wird von Mitgliedern der örtlichen First Nation geführt. In der Umgebung gibt es zahlreiche Freizeitangebote: Von Wassersport über Museen bis hin zum alljährlichen Powwow ist alles mit dabei. Wer sich zwischendurch ein bisschen Luxus gönnen will, ist hier richtig.
www.tourismewendake.ca

Yukon

Kwanlin Dun (Yukon)

Auch im kalten Whitehorse, Yukon kommt der Kulturbegeisterte nicht zu kurz: Die Kwanlin Dun, die zahlenmäßig größte First Nation Yukons, bieten bei „Arctic Range Adventure“ Touren über die Arctic Ice Road, Hundeschlittenfahrten sowie Einblicke in ihre Sitten und Bräuche an. Auch die Beobachtung der Aurora Borealis, den Nordlichtern, steht auf dem Programm. Mitbringsel der besonderen Art finden sich in der „North End Gallery“, ebenfalls in Whitehorse. Dort stehen traditioneller Schmuck, Kunst und Instrumente der First Nation zum Verkauf.
www.arcticrange.com

Ein erster Schritt…

Kanada ist nicht nur ein Land der großartigen Natur. Es ist auch ein Land mit einer einzigartigen Geschichte und einer multikulturellen Gesellschaft. Viele Kanadier glauben, dass gerade Letzteres den Charme ihrer Heimat ausmache. Zollen wir den vielen kleinen kulturellen Gruppen Respekt und nutzen wir die Chance, mit einer Welt in Berührung zu kommen, die uns zu Beginn vielleicht fremd vorkommen mag.

(Autoren: Amelie Conrad, Oliver Meding / Fotos: Viktor Davare)

2 x Bücher in der Verlosung für Mitglieder

Zwei Bücher unseres Buchtipps werden in den kommenden Wochen unter unseren Abonnenten verlost inkl. eines wunderschönen Kunstdrucks. Unterstütze unseren Kanada-Blog und werde Mitglied des Canada Backroads Club (CBC).

Buchtipp: Unter dem Nordlicht. Indianer aus Kanada erzählen von ihrem Land

Unter dem Nordlicht – Indianer aus Kanada erzählen von ihrem, Land
Erschienen im Verlag Galiani. Das Buch kann auch dort im Online-Shop gekauft werden.

Galiani, August 2020 – ISBN 9783869712161

Bären an wilden Flüssen, Ahornsirup, Eishockey, nette Umgangsformen – unser Bild von Kanada ist von Klischees geprägt. Genauso romantisiert ist unsere Vorstellung von Indianern, die immerhin einen Großteil des Landes besiedeln: Lagerfeuer, Adlerfedern, Wildpferde und ein Leben im Einklang mit der Natur. Doch wie leben sie wirklich? Der Schweizer Historiker Manuel Menrath zeigt es uns in diesem Buch. Er machte sich auf in entlegene Gebiete im hohen Norden Kanadas, dorthin, wohin keine Straße führt, und traf Cree und Ojibwe in ihren Reservaten.

V.l.n.r.: Chief Bart Meekis, Manuel Menrath, Deputy-Chief Robert Kakegamic. Sandy Lake First Nation, Northern Ontario, November 2017. © Manuel Menrath.

Weiterführende Infos zum Thema First Nations:

The Canadian Encyclopedia bietet einen kompakten Überblick zu den indigenen Völkern in Kanada. Indigene Völker in Kanada

The Museum of Anthropology
Das Museum of Anthropology beherbergt eine der besten First Nations Kunstsammlungen der Welt. Das Museum steht auf dem Land der Vorfahren der Musqueam in atemberaubender Kulisse mit Blick aufs Meer und die Berge British Columbias. In unterschiedlichen Galerien werden die Kultur und die Traditionen der First Nations sowie mehr als 10.000 bedeutende Artefakte aus der ganzen Welt gezeigt.


Gesammelte Links zu Webseiten der First Nations im Internet:

Costal First Nations
Union of British Columbia Indian Chiefs
Spirit of the West Coast Gallery
First Nations Museum in Whistler

Webseiten indianischer Organisationen in Kanada:

Assembly of First Nations: www.afn.ca
Kwayaciiwin Education Resource Centre: www.kwayaciiwin.com
Meno Ya Win Health Centre: www.slmhc.on.ca/history
Nishnwabe Aski Nation: www.nan.on.ca
Northern Nishnawbe Education Council: www.nnec.on.ca
Ojibway & Cree Cultural Centre: www.occc.ca
Truth and Reconciliation Commission of Canada: www.trc.ca
Wawatay News: www.wawataynews.ca

Wie gefällt Dir unser Artikel?
[Gesamt: 2   Durchschnitt:  5/5]
EnglishGerman