Schon verrückt, dieser Artikel ist ursprünglich 2014 entstanden und damals war Autofahren noch kein Tabu. Aber auch heute gibt es in Kanada immer noch wenige Alternativen zum Auto. Glücklicherweise haben auch die Kanadier und Wohnmobilanbieter die Zeichen der Zeit erkannt und bieten durchaus Modelle mit geringeren Spritverbrauch an (auch wenn das noch nicht die Regel ist). Neuere Truck Camper verbrauchen z.B. deutlich weniger Sprit als klassische Wohnmobile; auch Van Camper sind eine gute Alternative.

Im Rausch des Yukon: Weniger das Gold als vielmehr die Traumstraßen und die grenzenlose Weite und die Einsamkeit ziehen heutzutage Reisende in Ihren Bann. In Kanada haben wir die Liebe zum Autofahren wiederentdeckt. In diesem riesigen Land ist das Auto oft das einzige Fortbewegungsmittel. Dieses alte Gefühl von Freiheit: Sich ins Auto zu setzen, den blubbernden Motor zu starten und mit seiner Lieblingsmusik in die Abend zu „cruisen“. Über sieben spektakuläre Highways kann man im Yukon Territory seinen eigenen Road Movie erleben. Die wichtigsten Fakten und viele Reisetipps haben wir Euch in diesem Artikel zusammengestellt. (Titelfoto von Foto von Jannik Götze)

Einige Fakten zur Einstimmung

Na klar! Der Yukon ist 483.000 qkm groß und hat fast 4.800 km an Straßen. Das Yukon Territory gilt als die Region der Traumstraßen. Abenteuergeist, etwas Improvisationstalent und der richtige Untersatz sind allerdings unumgänglich. Egal ob man mit dem Mietwagen oder dem Wohnmobil auf Tour geht, das Auto muss vor allem eines sein: bequem. Stauraum für Gepäck sollte reichlich vorhanden sein, der Benzinverbrauch erträglich, und der Motor stark genug, um die Strecken im Gebirge problemlos zu bewältigen. Ob Mountainbike, Surfboard, Kanu oder zumindest die Wanderschuhe mitkommen, sollte vorher entschieden werden. Gelegenheiten, sich unterwegs vorübergehend in der Wildnis zu verlieren, wird es mehr als genug geben.

Roadtripping hat nichts mit Beschleunigungswerten zu tun. Roadtripping ist die in Europa schon vergessene Kunst des Reisens im Auto. Dazu gehören der Capuccino vom Drive-In, alle Facetten des kanadischen Alltags behandelndes Talk-Radio und hin und wieder der Blick in den Rückspiegel, wo der Alltag allmählich am Horizont verschwindet. Tag um Tag gleitet Kanada vorbei, unterbrochen nur von netten Begegnungen am Wegesrand, Wander- oder Paddeltouren. Keine Sonntagsfahrer und keine Psychopathen, die einem am Heck kleben: Roadtripping in Kanada ist Autofahren, wie es der liebe Gott gewollt hätte! Und irgendwann, irgendwo geschieht das so lange für unmöglich gehaltene: Man grübelt nicht mehr, weder über die Arbeit daheim noch über die Kollegen und den Chef, und hört sich wieder denken. „Empty your cup“ heisst das hier.

7 Traumstraßen im Yukon

Alaska Highway
ca. 892 Kilometer, 5 Tage
Der historische Alaska Highway, die bekannte Nordroute durch acht Yukon-Gemeinden, vorbei am Kluane Nationalpark und vielen Sehenswürdigkeiten.

Golden Circle Route
ca. 600 Kilometer, 3 Tage
Spektakulärer Rundkurs entlang hübscher kleiner Orte und grandioser Alpenpässe führt nach Südost Alaska und zurück.

Klondike / Kluane Loop
ca. 1.435 Kilometer, 5 bis 6 Tage
Diese Rundtour beinhaltet viele landschaftliche und weitere touristische Highlights vom Goldwaschen bis hin zu atemberaubenden Gletscherfeldern.

Southern Lakes Circuit
ca. 500 Kilometer, 3 Tage
Entdecke tiefblaue Seen umgeben von Küstengebirgen entzückende Dörfchen voller Geschichte und talentierter Künstler – und alles in der Nähe von Whitehorse.

Cambell / Canol Route
ca. 500 bis 1.000 Kilometer (je nach Planung), 2 bis 3 Tage
Menschenleere Gegenden voller stiller Momente in der Ruhe der Natur. Angel und Fernglas nicht vergessen.

Dempster Highway
ca. 736 Kilometer, 5 bis 6 Tage
Kanadas einzige, den Polarkreis querende und ganzjährig befahrene Straße.

Silver Trail
ca. 470 Kilometer, 2 bis 3 Tage
Einst blühende Minenregion besticht Silver durch seine Geschichte und traumhafte Landschaft – der perfekte Abstecher Richtung Klondike Goldrausch

(Texte: In Zusammenarbeit mit Ole Helmhausen, Oliver Meding)



Buchtipp:

Yukon-Link-Parade:

Miles Canyon
Mit der Robert Lowe Bridge nur unweit von Downtown Whitehorse gelegen ein netter Aussichtspunkt.

Yukon River Sternwheelers: the Canadian
The Canadian war einer von ca. 250 Schaufelraddampfern, der auch wegen des Goldrauschs im Yukon in Victoria gebaut und später in den Yukon gefahren ist, um dort als „The Bull of the Woods“ in die Historie einzugehen.

Salmon Fishing
Noch mehr Lachs…
Die First Nations haben ihn schon zum Leben gebraucht und später auch die ersten Entdecker. Fischen als Nahrungsquelle; oder aber halt als Sport.

Yukon – Ice Age, Glaciers and Lakes
www.yukonairtours.com
Gletscher, türkisfarbene Seen. Auch im Yukon zu entdecken und zu erleben.

Friendship Totem Pole
Wishing Unity And Friendship Among All Yukoners: Wollen Einheit und Freundschaft zwischen allen Yukonern.

Yukon Webcams
Ein paar Webcams mit Bildern aus dem Yukon.

Yukon Wild – What do you want to do?
Ein großes Angebot an verschiedenen Aktivitäten: Horse Back Riding, Fishing, Kayaking, etc.

Old Log Church Museum
Das älteste Gebäude in Whitehorse, das heute als Museum fungiert und eine einzigartige Sammlung von Gegenständen der Inuits (kanadische Eskimos) beherbergt.

Gold Panning
Viele trieb es in den Norden; auch in den Yukon. Jeder wollte reich werden. Leider sind viele auf den langen Touren gestorben. Heute ist es für Viele ein interessanter Ausflug in die Vergangenheit.

Chadburn Lake : Whitehorse, Yukon, Canada
Eine Canada-Reise ohne das obligatorische Wandern um einen See. Zu pausieren und den Blick in der Ruhe verlieren. Das ist Canada! Der See ist nur unweit von Whitehorse gelegen.

Fauna des Yukon
Das Caribou zieht einmal im Jahr vom Süden in den Norden um, bis an die Beaufortsee. Ein beachtliches Schauspiel der Natur.

A World of Possibilities – An Oasis of Relaxation
Die Farbenvielfalt am Himmel, die unter anderem als Nordlichter bekannt sind, sollte man sich nicht entgehen lassen.

Yukon Culture Quest
Eine tolle Gelegenheit die Native People näher kennenzulernen.

Oliver Meding

Redaktion

Hinterlasse eine Antwort